Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern. Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 14 Monate

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern? Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen
Karen Marie Klip - Quilling Anleitung Mallard Duck, Stockente

Artikelnummer: 52274

bebilderte Anleitung für verschiedene Enten, inkl. Template


6,77 €

inkl. 16% USt. , zzgl. Versand

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage

Stück


Beschreibung

Karen Marie Klip Quilling Anleitung Mallard Duck, Stockente


Karen Marie Klip hat eine wunderbare Anleitung für die Stockenten erstellt. Es können zwei verschiedene Quilling Enten erstellt werden, welche dann im Ring richtig gut zur Geltung kommen. Es wird vorwiegend die Kamm Quilling Technik verwendet.
Selbstverständlich können die Enten auch einzeln ohne Ring verwendet werden. Kleben Sie sie z.B. auf Karten oder intergrieren Sie sie in Bilder.

Quilling Templates werden zusammen mit den Quilling Boards verwendet. Das Template wird dabei nicht aus der Plastikfolie genommen. Diese verhindert das Festkleben der Quilling Arbeit auf der Vorlage. Das Template wird einfach auf das Board gelegt. Danach wird die Quillingarbeit auf der Vorlage in die richtige Position gebracht und mit Nadeln und Kleber fixiert.

Quilling ist eine uralte Technik, mit der aus Papierstreifen die verschiedensten Dinge geschaffen werden. Sie wurde in der Renaissance von Mönchen und Nonnen entwickelt. Diese verwendeten die Papierstreifen, die als Reste beim Zuchneiden von Büchern übrig blieben, um schöne Dekorationen herzustellen. Die filigranen Bastelein zierten dann eben diese Bücher oder auch Bilder.

Die Streifen werden gerollt, geformt und geklebt. Hierbei gibt es viele verschiedene Techniken, die die unterschiedlichsten Formen, Figuren und Bilder entstehen lassen. Man kann z.B. Blumen, Sterne, 3D-Figuren und noch vieles mehr basteln. Ihrer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.



Karen Marie Klip - Papierdesign aus Dänemark